Wann für die Tantieme des Gesellschafter-Geschäftsführers Lohnsteuer zu zahlen ist
©sasun Bughdaryan – stock.adobe.com

Wann für die Tantieme des Gesellschafter-Geschäftsführers Lohnsteuer zu zahlen ist

Auch die Tantieme der Gesellschafter-Geschäftsführers ist lohnsteuerpflichtig – allerdings zu einem anderen Zeitpunkt als bei Arbeitnehmern. Wann die Tantieme des Chefs als zugeflossen gilt und somit Lohnsteuer zu zahlen ist, erklärt Ecovis-Steuerberater André Strunz in Hannover.

Zufluss von Tantiemen bei beherrschenden Gesellschafter-Geschäftsführern

Die Vergütung von GmbH-Geschäftsführern setzt sich meist aus verschiedenen Bestandteilen zusammen. Neben dem laufenden Gehalt und der Überlassung eines Firmenwagens ist häufig eine Tantieme vereinbart. Eine Tantieme ist ein variabler Vergütungsbestandteil. Damit wird der Geschäftsführer anteilig am Erfolg des Unternehmens beteiligt. Bei allen drei Gehaltsbestandteilen handelt es sich um Einkünfte aus nichtselbstständiger Arbeit. Der Arbeitgeber muss daher bei Zufluss der Tantieme Lohnsteuer einbehalten.

Zufluss der Tantieme bereits bei Fälligkeit

Grundsätzlich fließen Arbeitnehmern Einnahmen erst mit der Auszahlung zu, also in der Regel mit der Gutschrift auf ihr Girokonto. Ist der Geschäftsführer an der GmbH beteiligt, kann das anders sein. Gilt der Gesellschafter-Geschäftsführer als beherrschend, etwa weil ihm über 50 Prozent der Anteile an der GmbH gehören, ist die tatsächliche Auszahlung aus Sicht der Lohnsteuer unwichtig. Stattdessen fließt ihm die Tantieme bereits bei Fälligkeit zu. Folglich muss die GmbH auch dann bereits Lohnsteuer für die Tantieme einbehalten.

Wann wird der Tantiemenanspruch fällig?

Fällig wird der Tantiemenanspruch mit der Feststellung des Jahresabschlusses. Die Fälligkeit kann davon allerdings abweichen, wenn die GmbH und der Gesellschafter-Geschäftsführer zivilrechtlich wirksam und fremdüblich eine andere Fälligkeit im Anstellungsvertrag vereinbaren.

Normalerweise fehlen im Anstellungsvertrag Regelungen zur Fälligkeit des Tantiemenanspruchs. Oder der Anstellungsvertrag enthält nur eine Ermächtigung, dass sich der Fälligkeitszeitpunkt frei bestimmen lässt. Ist die Gesellschaft in diesen Fällen leistungsfähig, kann der beherrschende Gesellschafter-Geschäftsführer wirtschaftlich bereits zum Zeitpunkt der Feststellung des Jahresabschlusses über seinen Tantiemenanspruch verfügen. Kraft seiner Stellung in der GmbH hat er es selbst in der Hand, sich fällige Beträge auszahlen zu lassen. „Deshalb gilt die Tantieme bereits bei Feststellung des Jahresabschlusses als zugeflossen“, sagt Ecovis-Steuerberater André Strunz in Hannover, „die GmbH als Arbeitgeber muss dann bereits Lohnsteuer einbehalten“. Dies gilt auch, wenn die Auszahlung zeitlich versetzt erfolgt.

BHF-Urteil vom 12.07.2021, VI R 3/19

André Strunz, Steuerberater bei Ecovis in Hannover

Download

Ein Foto von André Strunz können Sie hier herunterladen:
Share >
Das Wichtigste für Unternehmer aus Steuern und Recht.
André Strunz
Steuerberater in Hannover
+49 511-897 67 0
Das Wichtigste für Unternehmer aus Steuern und Recht.
Jetzt anmelden

Erfolgsgeschichten

So haben unsere Mandanten ihre Visionen Realität werden lassen.

Finden Sie heraus, weshalb es gut war, einen Partner wie Ecovis an der Seite zu haben.