Steuerliche Erleichterungen in der Corona-Krise im Überblick

Das Bundesfinanzministerium hat am 13. März 2020 ein umfassendes Maßnahmenpaket zur Abfederung der Auswirkungen des Corona-Virus vorgelegt.

Darin sind u.a. steuerliche Liquiditätshilfen enthalten. Um die Liquidität bei Unternehmen zu verbessern, werden die Möglichkeiten zur Stundung von Steuerzahlungen, zur Senkung von Vorauszahlungen und im Bereich der Vollstreckung verbessert. Insgesamt wird den Unternehmen die Möglichkeit von Steuerstundungen in Milliardenhöhe gewährt. Die hierfür erforderliche Abstimmung mit den Ländern darüber hat das BMF eingeleitet.

Stundungen:

Die Gewährung von Stundungen wird erleichtert. Die Finanzbehörden können Steuern stunden, wenn die Einziehung eine erhebliche Härte darstellen würde. Die Finanzverwaltung soll dabei keine strengen Anforderungen stellen. Damit wird die Liquidität der Steuerpflichtigen unterstützt, indem der Zeitpunkt der Steuerzahlung hinausgeschoben wird.

Steuervorauszahlungen:

Vorauszahlungen können leichter angepasst werden. Sobald klar ist, dass die Einkünfte der Steuerpflichtigen im laufenden Jahr voraussichtlich geringer sein werden, werden die Steuervorauszahlungen unkompliziert und schnell herabgesetzt. Die Liquiditätssituation wird dadurch verbessert.

Vollstreckungsmaßnahmen:

Auf Vollstreckungsmaßnahmen (z. B. Kontopfändungen) beziehungsweise Säumniszuschläge wird bis zum 31.12.2020 verzichtet, solange der Schuldner einer fälligen Steuerzahlung unmittelbar von den Auswirkungen des Corona-Virus betroffen ist.

Sonstiges:

Bei den Steuern, die von der Zollverwaltung verwaltet werden (z.B. Energiesteuer und Luftverkehrssteuer), ist die Generalzolldirektion angewiesen worden, den Steuerpflichtigen in entsprechender Art und Weise entgegenzukommen. Gleiches gilt für das Bundeszentralamt für Steuern, das bei seiner Zuständigkeit für die Versicherungssteuer und die Umsatzsteuer entsprechend verfahren wird.

Hinweis:

Für eine Übergangszeit wird man davon ausgehen müssen, dass die Finanzämter hinsichtlich der konkreten Umsetzung der angekündigten Maßnahmen ihren Ermessensspielraum zur Gewährung steuerlicher Erleichterungen unterschiedlich ausüben. Wir gehen allerdings davon aus, dass seitens des BMF weitreichende Erleichterungen gewollt sind. Hier werden wir uns in diesem Sinne für Sie stark machen, damit die steuerlichen Hilfen auch tatsächlich bei Ihnen ankommen.

Gern beraten wir Sie, welche Antragsmöglichkeiten bestehen. Sprechen Sie Ihren Ecovis-Berater in Ihrer Nähe an.

Ihre ersten Ansprechpartner:

Ulf Knorr
Steuerberater in Güstrow, Rostock
+49 381-649 116
Liane Grebe
Rechtsanwältin in Rostock
+49 381-649 100