Vermietung
Virtuelles Land: Wann eine umsatzsteuerpflichtige Vermietung vorliegt
©hiv360 – stock.adobe.com
04.04.2022 | Vermietung und Verpachtung sind normalerweise von der Umsatzsteuer befreit. Anders kann das aussehen, wenn professionelle Online-Spieler virtuelle Parzellen vermieten. Was der Bundesfinanzhof dazu entschieden hat, weiß Ecovis-Steuerberater Benjamin Schuster in Dresden.
weiterlesen...
Jahressteuergesetz 2020: Was auf Unternehmer zukommt

Jahressteuergesetz 2020: Was auf Unternehmer zukommt

14.12.2020 | Die Regierung bringt gerade das Jahressteuergesetzt 2020 auf den Weg. Die Maßnahmen sollen die negativen wirtschaftlichen Auswirkungen der Corona-Pandemie abfedern. Die Ecovis-Expertinnen und Experten haben den Regierungsentwurf zusammengefasst. Ecovis-Steuerberater Alexander Kimmerle erklärt, auf welche steuerlichen Neuregelungen sich Unternehmen 2021 einstellen können.
weiterlesen...
Vermietung: Bald trotz niedriger Miete Werbungskosten absetzen!

Vermietung: Bald trotz niedriger Miete Werbungskosten absetzen!

13.10.2020 | Aktuell können Vermieter Werbungskosten für ihre Vermietung nur dann absetzen, wenn sie mindestens 66 Prozent der ortsüblichen Miete zu verlangen. Mit dem Jahressteuergesetz soll sich das ändern. Aber ganz einfach ist das auch künftig nicht, weiß Ecovis-Steuerberaterin Katrin Grothe in Pritzwalk, denn der Gesetzgeber will den Nachweis eine Einkünfteerzielungsabsicht.
weiterlesen...

Fahrtkosten bei Vermietung und Verpachtung

20.06.2016 | Fährt ein Vermieter hin und wieder zu seinen Vermietungsobjekten, kann er im Regelfall pauschal 0,30 Euro pro gefahrenem Kilometer als Werbungskosten geltend machen. Die ungünstigere Entfernungspauschale greift dann, wenn das Vermietungsobjekt die regelmäßige Tätigkeitsstätte des Vermieters ist.
weiterlesen...

Lottomillionen am Fiskus vorbei?

14.07.2015 | Riesiges Glück muss man schon haben, damit der Traum vom Millionengewinn wahr wird. Aber stimmt es wirklich, dass er dann steuerfrei kassiert werden kann? Nach „Lottogewinn“ wird man im Einkommensteuergesetz (EStG) vergeblich suchen. Er gehört, so viel ist klar, nicht zu den dort explizit aufgeführten steuerbefreiten Einkünften. Des Rätsels Lösung liefert ein juristischer Umkehrschluss: „Weil Gewinne aus Lotterien, Verlosungen, Glücksspielen oder Wetten nicht zu den im EStG genannten steuerpflichtigen Einkünften gehören, darf das Finanzamt nicht darauf zugreifen“, sagt Ulf Knorr, Steuerberater bei Ecovis. „Wer jedoch das Geld aus einem Glückstreffer anlegt und daraus Erträge erzielt, muss diese grundsätzlich versteuern“, betont Knorr.
weiterlesen...

Immobilien: Auf solide Finanzbausteine achten

23.10.2013 | Vor der Suche der Blick aufs Konto: Wer an den Kauf eines Hauses oder einer Wohnung denkt, sollte bereits das Finanzierungskonzept haben.
weiterlesen...