Wie kann der Beirat bei einer Unternehmensnachfolge helfen?

Wie kann der Beirat bei einer Unternehmensnachfolge helfen?

Ein Beirat kann viel zum Gelingen interner und externer Nachfolgeregelungen im Mittelstand beitragen. Auch in einem Family Office erfüllt er wichtige Aufgaben. Ferdinand Rüchardt, Vorstand von Ecovis in München, erklärt, warum das so ist.

Herr Rüchardt, welche Vorteile bringt ein Beirat, wenn die Nachfolge ansteht?

Bei der Übergabe an die Kinder wird immer ein gewisser Generationenkonflikt mit subjektiven Sichtweisen und Emotionen in das Unternehmen getragen. Der Beirat bringt in dieses Spannungsfeld moderierend seine Objektivität ein. Schon als nur beratender Beirat hilft er zudem, die Nachfolger an das Unternehmen heranzuführen oder ihnen beim Eintritt in die Geschäftsführung zur Seite zu stehen. Als entscheidender Beirat kann er in letzterem Fall aber auch dazu beitragen, Kontrolle über die Jungen zu behalten. Sind die Voraussetzungen für eine interne Nachfolgeregelung nicht gegeben, legt die Familie die Geschäftsführung oft in die Hände eines Fremdmanagers. In diesem Fall hat sie die Möglichkeit, den Beirat mit der Kontrolle des externen Managers zu betrauen.

Eine Alternative ist der Verkauf des Unternehmens, wobei dann meist viel Geld fließt. Sie selbst sind Beirat in verschiedenen Family Offices, die sich um dieses Vermögen kümmern. Um welche Aufgaben geht es da?

In einem Family Office befasst sich ein ganzes Team kompetenter Experten mit der Anlage des Vermögens in Immobilien, Wertpapieren oder Beteiligungen. Um Familie und Fremdmanagement besser zusammenzubringen, wird als Teil des Family Office ein Beirat installiert. Je nach Ausgestaltung berät er die Familie oder er trifft Entscheidungen in ihrem Interesse. Dabei geht es auch darum, die Interessen der Familie gegenüber dem Fremdmanagement zu vertreten und zu wahren.

Welches Anforderungsprofil sollte ein Beirat grundsätzlich mitbringen?

Neben dem fachlichen Know-how gehört dazu zum einen die strategische Kompetenz. Der Beirat sollte das Geschäftsmodell und die zugehörigen Märkte verstehen sowie unternehmerisch denken. Zum anderen ist menschliche und soziale Kompetenz gefragt, um unterschiedliche Meinungen zusammenzubringen.

Ferdinand Rüchardt, Vorstand bei Ecovis in München und Beirat in verschiedenen Unternehmen

Welche Aufgaben ein Beirat außerdem hat, lesen Sie in unserem Beitrag.

Schlagworte: ,
Dr. Ferdinand Rüchardt
Steuerberater, Wirtschaftsprüfer in München
+49 89-58 98-100