Corona-Hilfen: Die Fristen für die Schlussabrechnung sind verlängert
©AndreyPopov — stock.adobe.com

Corona-Hilfen: Die Fristen für die Schlussabrechnung sind verlängert

Für die Schlussabrechnung der Corona-Wirtschaftshilfen können sich Unternehmen und ihre Steuerberater jetzt bis zum 30.06.2023 Zeit lassen. Der ursprüngliche Termin war der 31.12.2022. Das hat das Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz am 18.08.2022 bekannt gegeben. Ecovis-Steuerberater Daniel Frischkorn in Berlin kennt die Details.

Welche Fristen gelten jetzt?

Die Fristen zum Einreichen der Schlussabrechnungen für die Corona-Wirtschaftshilfen sind verlängert. Die Fristverlängerungen gelten

  • für die Überbrückungshilfe I bis III, November- und Dezemberhilfe (Paket 1) sowie
  • für die Überbrückungshilfe III Plus und IV (Paket 2).

Diese Fristen gelten jetzt:

  • Fristende für die Abgabe der Schlussabrechnung ist der 30.06.2023.
  • In Einzelfällen, dann allerdings nur auf Antrag, läuft die Abgabefrist bis zum 31.12.2023.

Warum ist überhaupt eine Schlussabrechnung erforderlich?

Die Schlussabrechnung ist notwendig, damit die bewilligenden Stellen einen Abgleich zwischen den beantragten Zuschüssen und dem tatsächlichen Bedarf der Unternehmen vornehmen können. Denn: Unternehmen konnten die Corona-Wirtschaftshilfen nur auf Basis ihres voraussichtlichen Umsatzrückrangs und ihrer Fixkosten beantragen. Die Förderbedingungen sehen jedoch vor, dass sich die Höhe der Zahlungen an die Unternehmen nach der tatsächlichen Geschäftsentwicklung richtet.

Als Ergebnis des Abgleichs kann sich ergeben, dass Antragsteller Nachzahlungen bekommen oder einen zu viel erhaltenen Betrag zurückzahlen müssen. Wer keine Schlussabrechnung macht, muss die erhaltene Förderung in voller Höhe zurückzahlen.

Wo sind die Schlussabrechnungen abzugeben?

Die Schlussabrechnungen müssen prüfende Dritte, also Steuerberater, Rechtsanwälte und Wirtschaftsprüfer, über das Onlineportal www.ueberbrueckungshilfe-unternehmen.de einreichen. Über das Portal lassen sich auch die Anträge auf Fristverlängerung stellen.

„Nicht nur unsere Mandantinnen und Mandanten atmen jetzt auf, sondern auch wir Steuerberater. Wir müssen mit unseren Mandanten im Moment viele weitere Themen schultern, die sich aus der Energie- und Rohstoffkrise ergeben. Die Fristverlängerungen für die Schlussabrechnung der Corona-Hilfen verschaffen uns ein wenig Luft“, sagt Ecovis-Experte Frischkorn.

Download

Ein Foto von Daniel Frischkorn können Sie hier herunterladen:
Share >
Das Wichtigste für Unternehmer aus Steuern und Recht.
Daniel Frischkorn
Steuerberater in Berlin
+49 30-31 98 51 0
Das Wichtigste für Unternehmer aus Steuern und Recht.
Jetzt anmelden

Erfolgsgeschichten

So haben unsere Mandanten ihre Visionen Realität werden lassen.

Finden Sie heraus, weshalb es gut war, einen Partner wie Ecovis an der Seite zu haben.