Festvergütung von Aufsichtsräten: Ab 1. Januar 2022 ohne Umsatzsteuer
© Monkey Business - stock.adobe.com

Festvergütung von Aufsichtsräten: Ab 1. Januar 2022 ohne Umsatzsteuer

Bisher galten Aufsichtsräte als Unternehmer, die auf ihre Vergütung Umsatzsteuer zahlen müssen. Jetzt gleicht die Finanzverwaltung ihre Sichtweise auf die Unternehmereigenschaft von Aufsichtsräten den Entscheidungen des Europäischen Gerichtshofs und des Bundesfinanzhofs an: Ab 1. Januar 2022 sind feste Aufsichtsratsvergütungen umsatzsteuerfrei. „Endlich gibt es eine klare Linie, denn das vereinfacht die Bezahlung von Aufsichtsratsmitgliedern“, sagt Ecovis-Steuerberater Karl Klebl in Neumarkt in der Oberpfalz.

Festvergütung wird ab 1. Januar 2022 umsatzsteuerfrei

Bekommt der Aufsichtsrat eine Festvergütung für seine Mitgliedschaft im Aufsichtsrat, die nicht davon abhängt, welche Kosten ihm entstanden sind und ob er an Sitzungen teilnimmt, fällt keine Umsatzsteuer an.

Variable Vergütung, Sitzungsgeld und Aufwandsentschädigung sind umsatzsteuerpflichtig

Anders ist dies bei variablen Vergütungen, wie Sitzungsgeld oder Aufwandsentschädigungen, die den tatsächlichen Aufwand ausgleichen sollen. Für sie ist Umsatzsteuer zu zahlen.

Für Mischfälle gilt die zehn-Prozent-Schwelle

Besteht die Vergütung aus einer Mischung aus fester und variabler Vergütung, dann bestimmt laut Bundesfinanzministerium der Anteil der variablen Vergütung an der Gesamtvergütung die Umsatzsteuerpflicht (BMF-Schreiben vom 8. Juli 2021).

  • Liegt der variable Anteil unter zehn Prozent, bleibt alles ohne Umsatzsteuer.
  • Beträgt der variable Anteil zehn Prozent und mehr, dann ist alles mit Umsatzsteuer.

Reisekostenerstattungen sind in dieser Berechnung nicht einzubeziehen. Für Beamten und Bedienstete im öffentlichen Dienst, die aufgrund ihrer Tätigkeit in einen Aufsichtsrat entsandt werden, gibt es ebenfalls Besonderheiten zu beachten. Auch hier ist der Einzelfall zu prüfen.

„Unternehmen sollten daher ihre Aufsichtsratsmitglieder noch in diesem Jahr über die neue Regelung informieren, damit diese korrekte Rechnungen schreiben“, rät Karl Klebl von Ecovis in Neumarks. Falls Unternehmen Gutschriften ausstellen, sollten sie ihre bisherige Vorgehensweise ebenfalls prüfen. „Ein falscher Steuerausweis ist immer schlecht“, sagt Klebl.

Übergangfrist bis 31. Dezember 2021

Das Bundesfinanzministerium gewährt bis zum 31.Dezember 2021 eine Übergangsfrist. Bis zu diesem Stichtag wird es die Finanzverwaltung nicht beanstanden, wenn Unternehmen die neue Rechtsprechung noch nicht anwenden, und für die Vergütung Umsatzsteuer zahlen.

Ein Foto von Karl Klebl können Sie hier herunterladen:

Share >
Das Wichtigste für Unternehmer aus Steuern und Recht.
Karl Klebl
Steuerberater in Neumarkt i.d.OPf.
+49 9181-50 95 70
Das Wichtigste für Unternehmer aus Steuern und Recht.
Jetzt anmelden

Erfolgsgeschichten

So haben unsere Mandanten ihre Visionen Realität werden lassen.

Finden Sie heraus, weshalb es gut war, einen Partner wie Ecovis an der Seite zu haben.