Fördermittel für Digitalisierung: Jetzt beantragen

Fördermittel für Digitalisierung: Jetzt beantragen

Die Corona-Krise hat dem Wunsch nach mehr digitalen Prozessen einen Schub gegeben. Unternehmen können nur Fördermittel für die Digitalisierung beantragen.

In der Arbeits- und Wirtschaftswelt entscheiden immer häufiger digitale Ausstattung und Know-how über die Zukunftsfähigkeit von Unternehmen. Das hat sich auch im Lockdown aufgrund der Corona- Pandemie deutlich gezeigt: Die Betriebe, die schnell auf online umstellen konnten oder mithilfe datengetriebener Technologien flexibler agieren konnten, hatten klare Vorteile. Der Einzelhändler um die Ecke – ob Schreibwarengeschäft oder Blumenladen –, der schon kurz nach dem Lockdown auf den Onlineshop verweisen und Bestellungen einfach in seiner Nachbarschaft ausliefern konnte, hat es noch einmal verdeutlicht: Die Digitalisierung bietet enorme Chancen.

Doch auch in anderen Branchen können digitale Technologien die Wettbewerbsfähigkeit steigern: „Das können Weiterbildungen per Videocall sein, die Umstellung auf das papierlose Büro oder der Einsatz digitaler Assistenten im Warenlager“, führt Robert Kowalski, Unternehmensberater bei Ecovis in Rostock, aus.

Für viele Unternehmer, die bislang noch weitestgehend analog unterwegs waren, war die Corona-Krise ein Weckruf. „Die Akzeptanz, dass das Thema Digitalisierung kein vorübergehender Trend ist, hat sich durchgesetzt und gefestigt“, bestätigt Kowalski. „Kurz- bis mittelfristig wird die Digitalisierung die Organisation im Unternehmen maßgeblich verändern. Darüber hinaus müssen Unternehmen aber auch ihr Geschäftsmodell im Blick behalten. Hierauf wird sich die Digitalisierung ebenfalls auswirken.“

Fördermittel nutzen, Kosten der Digitalisierung abfedern

Klar ist: Was vermeintlich einfach ist, kostet erst einmal Geld. Nicht nur der Onlineshop, die Website oder das ERP-System, auch Datenschutz oder Arbeitssicherheit im Homeoffice werden zum Thema. „Digitalisierung ist weit mehr als nur ein neues System. Sie verändert die Organisationsstrukturen der Betriebe“, erklärt Kowalski.

Um die Wettbewerbsfähigkeit kleiner und mittelständischer Unternehmen zu stärken, hat das Bundeswirtschaftsministerium daher das Programm „Digital Jetzt“ aufgelegt (siehe Kasten). Es bietet finanzielle Zuschüsse für Investitionskosten in digitale Infrastruktur sowie in Weiterbildung und Qualifizierung der Beschäftigten. „Aber Achtung“, gibt Kowalski zu bedenken, „die Zuschüsse sind begehrt. Deshalb sollten Sie den Antrag möglichst bald stellen.“

Förderung „Digital Jetzt“ beantragen und digitalisieren

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie unterstützt kleine und mittlere Unternehmen mit dem Programm „Digital Jetzt“.

  • Gefördert werden Investitionen in IT-Ausstattung sowie in Weiterbildung.
  • Die minimale Fördersumme beträgt 17.000 Euro für digitale Technologien und Hardware, 3.000 Euro für Weiterbildung, die maximale Fördersumme liegt bei 50.000 Euro.
  • Antragsberechtigt sind Handwerksbetriebe sowie selbstständige Unternehmen (Gewerbe und freie Berufe) mit drei bis 499 Beschäftigten.

Sie wollen einen Antrag stellen? Sprechen Sie mit Ihrem Ecovis-Berater. Antworten auf die wichtigsten Fragen erhalten Sie auch hier: http://www.ecovis.com/unternehmensberater/digital-jetzt/

Robert Kowalski, Unternehmensberater bei Ecovis in Rostock

Ein Foto von Robert Kowalski können Sie hier herunterladen:

Share >
Das Wichtigste für Unternehmer aus Steuern und Recht.
Robert Kowalski
Unternehmensberater in Rostock, Lübeck
+49 381 38 32 959
Das Wichtigste für Unternehmer aus Steuern und Recht.
Jetzt anmelden

Erfolgsgeschichten

So haben unsere Mandanten ihre Visionen Realität werden lassen.

Finden Sie heraus, weshalb es gut war, einen Partner wie Ecovis an der Seite zu haben.