Benefits 2023: Wie Unternehmen Mitarbeiter motivieren und halten
©AnatolyKarlyuk — stock.adobe.com

Benefits 2023: Wie Unternehmen Mitarbeiter motivieren und halten

Neu bei den steuerfreien Arbeitgeberleistungen ist das 49-Euro-Ticket: Es lässt sich als Jobticket nutzen. Ebenfalls neu ist die Inflationsprämie. Noch bis Ende 2024 können Arbeitgeber ihren Mitarbeitern 3.000 Euro steuer- und abgabenfrei zahlen. In der Broschüre „Steuerfreie Arbeitgeberleistungen – Benefits 2023“ finden Unternehmen Anregungen, mit denen sie Mitarbeiter motivieren und halten können. Dass Benefits wirken, davon ist Ecovis-Steuerberater Andreas Islinger in München überzeugt: „Mitarbeiter bekommen mehr Netto vom Brutto.“

Auch 2023 bieten sich wieder Chancen zur Lohnoptimierung: Arbeitgeber können ihren Mitarbeitern bestimmte Vergütungsbestandteile steuerfrei oder pauschal besteuert zukommen lassen. „Für Unternehmen sind das zwar erst einmal Mehrausgaben“, sagt Steuerberater Andreas Islinger. „Aber Benefits motivieren und binden ans Unternehmen. Auch im Bewerbungsverfahren lässt sich mit Benefits punkten.“

Welche Benefits 2023 neu sind

  • Das geplante 49-Euro-Ticket für den öffentlichen Personennahverkehr ist als Jobticket begünstigt.
  • Die Inflationsprämie in Höhe von 3.000 Euro lässt sich steuer- und beitragsfrei an Mitarbeiter auszahlen. Sie gilt noch bis Ende 2024.
  • Arbeitgeber können ihren Mitarbeitern in Notfällen wie Krankheit oder Unfall Beihilfen steuerfrei bis 600 Euro im Jahr zahlen. Die Beihilfe gilt auch für Arbeitnehmer, die vom Ukrainekrieg betroffen sind. Arbeitgeber, die aus der Ukraine Geflüchtete beschäftigen, können diese unterstützen.

Beispielrechnung: ÖPNV spart Personalkosten

Eine Arbeitnehmerin fährt an fünf Tagen pro Woche zur Arbeit. Die Entfernung zwischen Wohnung und erster Tätigkeitsstätte beträgt 20 Kilometer. Der Arbeitgeber gewährt den Fahrtkostenzuschuss oder das ÖPNV-Ticket zusätzlich zum ohnehin geschuldeten Arbeitslohn.

Fahrtkostenzuschuss ÖPNV-Ticket (ab April oder Mai 2023)
Fahrkosten/Monat 90 Euro (20 Kilometer x 15 Tage x 0,30 Euro) 49 Euro
Pauschalsteuer 13,50 Euro 0 Euro
Sozialversicherung 0 Euro 0 Euro
Personalkosten 103,50 Euro 49 Euro

Ergebnis des Vergleichs: Mit dem 49-Euro-Ticket haben Arbeitgeber im Vergleich zum Fahrtkostenzuschuss deutlich weniger Personalkosten. Zusätzlich kann er so vielleicht den ein oder anderen Arbeitnehmer zum Umstieg auf öffentliche Verkehrsmittel bewegen. Für Arbeitgeber in Ballungszentren und Großstädten bietet sich das Jobticket als Gehaltsbestandteil besonders an. „Ein weiterer Benefit: Das 49 Euro-Ticket bleibt auch dann steuerfrei, wenn Arbeitnehmer es privat nutzen“, ergänzt Islinger.

Wichtig: Mehr Details zu den Neuerungen und einen Überblick über steuerbegünstigte Extras für das Jahr 2023 bietet Ihnen unsere aktualisierte Broschüre „Steuerfreie Arbeitgeberleistungen Benefits 2023„.

Download

Ein Foto von Andreas Islinger können Sie hier herunterladen:
Share >
Das Wichtigste für Unternehmer aus Steuern und Recht.

Kontakt Ecovis:

Jana Klimesch
Jana Klimesch
Unternehmenskommunikation
Christoph-Rapparini-Bogen 27
80639 München
Tel.: +49 89 5898 -266
presse@ecovis.com

Weitere Infos:

Andreas Islinger
qualifizierte Person Rentenberatung in München
+49 89-58 98 2720
Das Wichtigste für Unternehmer aus Steuern und Recht.
Jetzt anmelden

Erfolgsgeschichten

So haben unsere Mandanten ihre Visionen Realität werden lassen.

Finden Sie heraus, weshalb es gut war, einen Partner wie Ecovis an der Seite zu haben.