Ausweitung der kurzfristigen Beschäftigung: Saisonarbeitskräfte bis zu vier Monate sozialversicherungsfrei anstellen
© olegmayorov - stock.adobe.com

Ausweitung der kurzfristigen Beschäftigung: Saisonarbeitskräfte bis zu vier Monate sozialversicherungsfrei anstellen

Ab heute, 1. Juni 2021, profitieren Landwirte sowie Hotellerie und Gastronomie, wenn sie Saisonarbeitskräfte kurzfristig und damit sozialversicherungsfrei für vier anstatt bisher drei Monate beschäftigen. Der Gesetzgeber hat eine Ausnahmeregelung für Saisonbeschäftigungen schon am 7. Mai 2021 beschlossen. Gestern stand die Ausnahmeregel endlich im Bundesgesetzblatt und tritt ab heute, 1. Juni 2021, in Kraft.

Verlängerte kurzfristige Beschäftigung von Saisonarbeitskräften wegen Corona

Aufgrund der Corona-Pandemie wurden bereits 2020 die Kurzfristigkeitsgrenzen auf fünf Monate oder 115 Arbeitstage ausgeweitet. Diese Sonderreglung galt aber nur zwischen März und Oktober 2020.

Seit 1. Juni 2021 bis Ende Oktober 2021 können Arbeitgeber ihre Saisonarbeitskräfte 102 statt 70 Tage oder vier statt drei Monate sozialversicherungsfrei beschäftigen. Das Gesetz stand am 31. Mai 2021 im Bundesgesetzblatt und tritt heute am 1. Juni 2021 Kraft.

Ausweitung der kurzfristigen Beschäftigung nicht rückwirkend

Arbeitgeber können für ihre Saisonarbeitskräfte nicht rückwirkend die längeren Zeitgrenzen anwenden, sondern erst ab Inkrafttreten des Gesetzes. Bis dahin müssen Arbeitgeber noch die alten Zeitgrenzen, also drei Monate oder 70 Arbeitstage, vereinbaren und einhalten. „Wurden bereits längere Zeitgrenzen vereinbart, ist das keine kurzfristige Beschäftigung. Arbeitgeber müssen daher sofort Sozialversicherung abführen“, sagt Ecovis-Steuerberater Robin Große in Ahlbeck.

Aber Große weiß einen Ausweg: „Arbeitgeber können ab 1. Juni 2021 die kurzfristige Beschäftigung mit einem Nachtrag zum Arbeitsvertrag ausweiten.“

Beispiel:

Ein kurzfristig Beschäftigter hat ein befristetes Arbeitsverhältnis vom 4.03.2021 bis 31.05.2021. Der Arbeitgeber würde die kurzfristige Beschäftigung gerne verlängern.

Wird der Arbeitnehmer über den 31.05.2021 hinaus weiter beschäftigt, so tritt Sozialversicherungspflicht ein. Die Ausweitung der Zeitgrenzen ist zu diesem Zeitpunkt noch nicht anzuwenden.

Lösung:

Arbeitgeber und Arbeitnehmer lassen den befristeten Vertrag auslaufen. Nach Inkrafttreten des Gesetzes am 1. Juni 2021 schließen beide einen neuen befristeten Arbeitsvertrag über einen Monat ab.

Mit der elektronischen Rückmeldung gehen Arbeitgeber krankenversicherungsrechtlich auf Nummer sicher

Positiv für Arbeitgeber: Ab 1. Januar 2022 bekommen Arbeitgeber bei der Anmeldung einer kurzfristigen Beschäftigung eine elektronische Rückmeldung, ob der Beschäftigte bereits geringfügig beschäftigt ist oder bereits vorher beschäftigt war.

„Durch die elektronische Rückmeldung der Minijobzentrale weiß der Arbeitgeber, ob die Zeitgrenzen für die kurzfristige Beschäftigung eingehalten wurden. Dies bringt erhebliche Rechtssicherheit in der sozialversicherungsrechtlichen Beurteilung seiner kurzfristig Beschäftigten“, sagt Ecovis-Steuerberater Große.

Ein Foto von Robin Große können Sie hier herunterladen:

Share >
Das Wichtigste für Unternehmer aus Steuern und Recht.

Kontakt Ecovis:


Gudrun Bergdolt
Leiterin Unternehmenskommunikation
Christoph-Rapparini-Bogen 27
80639 München
Tel.: +49 89 5898 -266
gudrun.bergdolt@ecovis.com

Weitere Infos:

Robin Große
Steuerberater in Ahlbeck (Dreikaiserbäder)
+49 38378-377 0
Das Wichtigste für Unternehmer aus Steuern und Recht.
Jetzt anmelden

Erfolgsgeschichten

So haben unsere Mandanten ihre Visionen Realität werden lassen.

Finden Sie heraus, weshalb es gut war, einen Partner wie Ecovis an der Seite zu haben.