Minijob
Neue Minijobgrenze ab Oktober: Trotz Mehrkosten lohnt sich die Gehaltserhöhung
©Kadmy — stock.adobe.com
01.09.2022 | Ab Oktober steigt der Mindestlohn auf 12 Euro und die Minijobgrenze von 450 auf 520 Euro. Trotz höherer Personalkosten rät Ecovis-Steuerberaterin Ines Frenzel in Neubrandenburg zum Wechsel auf 521 Euro, anstatt dass sie weiterhin Lohn zwischen 450,01 und 520 Euro zahlen. Warum? Das zeigt ein Vergleich.
weiterlesen...
Minijob-Grenze steigt auf 520 Euro

Minijob-Grenze steigt auf 520 Euro

07.02.2022 | Zum 1. Oktober 2022 soll die Minijob-Grenze auf 520 Euro steigen. In seinem Gesetzentwurf, dem das Kabinett nun am 23.02.2022 zugestimmt hat. plant Bundesarbeitsminister Hubertus Heil zudem die Erhöhung des Übergangsbereichs. Ecovis-Steuerberaterin Stefanie Striegan weiß, wie sich das auf die Stundenzahl der Minijobber auswirkt und was Arbeitgeber beachten sollten.
weiterlesen...
Mindestlohn: Ab Oktober 2022 kommen die 12 Euro

Mindestlohn: Ab Oktober 2022 kommen die 12 Euro

27.01.2022 | Ab Oktober 2022 soll der Mindestlohn auf 12 Euro steigen. Das sieht der Gesetzentwurf aus dem Bundesarbeitsministerium vor. Die Details des Gesetzentwurfs sowie weitere Pläne fasst Ecovis-Steuerberater und Rentenberater Andreas Islinger in München zusammen.
weiterlesen...
Mindestlohn 2022: Ab Januar 2022 steigt der Mindestlohn auf 9,82 Euro

Mindestlohn 2022: Ab Januar 2022 steigt der Mindestlohn auf 9,82 Euro

10.11.2021 | Zum 1. Januar 2022 steigt der gesetzliche Mindestlohn auf 9,82 Euro pro Stunde. Was das für Unternehmen bedeutet, worauf sie bei Minijobbern achten müssen und was eine mögliche Erhöhung des Mindestlohns auf 12 Euro pro Stunde bedeuten könnte, erklärt Steuerberaterin Jennifer Otto aus der Ecovis-Kanzlei Osnabrück.
weiterlesen...
Corona-Lockdown: Kein Lohn für Minijobber
© Евгений Шемякин – stock.adobe.com

Corona-Lockdown: Kein Lohn für Minijobber

18.10.2021 | Musste ein Arbeitgeber seinen Betrieb aufgrund eines staatlich angeordneten Lockdowns schließen, dann musste er das Risiko des Arbeitsausfalls nicht tragen. Folglich musste er Minijobbern keinen Lohn zahlen. Das entschied das Bundesarbeitsgericht am 13. Oktober 2021. 
weiterlesen...
Neuer Mindestlohn ab Juli – bei Minijobbern besteht Handlungsbedarf

Neuer Mindestlohn ab Juli – bei Minijobbern besteht Handlungsbedarf

01.07.2021 | Zum 1.07.2021 steigt der gesetzliche Mindestlohn auf 9,60 Euro pro Stunde. Was Arbeitgeber bei ihren Minijobbern beachten müssen, erklärt Steuerberaterin Verena Eding-Domesle aus der Ecovis-Kanzlei in Pfaffenhofen.
weiterlesen...
Corona-Soforthilfe: Regierung erleichtert Beschäftigung
© mirkograul - adobe.stock.com

Corona-Soforthilfe: Regierung erleichtert Beschäftigung

27.03.2020 | Ab jetzt können mehr Menschen in der Landwirtschaft und im Gesundheitswesen arbeiten. Die Details, wie es mit Mehrarbeit für Rentner und im Minijob während der Kurzarbeit aussieht, erklärt Ecovis-Steuerberater Alexander Kimmerle in Kempten.
weiterlesen...
Mindestlohn 2020: Was Arbeitgeber bei Minijobbern und Azubis beachten müssen

Mindestlohn 2020: Was Arbeitgeber bei Minijobbern und Azubis beachten müssen

25.11.2019 | Zum 1. Januar 2020 steigt der gesetzliche Mindestlohn erneut. Haben Sie Minijobber beschäftigt, dann besteht Handlungsbedarf. Neu ist der Mindestlohn für Azubis ab 2020. Was das für Sie als Ausbildungsbetrieb bedeutet, und wie viel ein Azubi im neuen Jahr mindestens verdienen muss, erklärt Ihnen Ecovis-Rechtsanwältin Anja Waertel in Weiden.
weiterlesen...
Wann verfällt eigentlich der Resturlaub?
© grafikplusfoto - adobe.stock.com

Wann verfällt eigentlich der Resturlaub?

23.10.2019 | Ob restliche Urlaubstage zu einem bestimmten Stichtag verfallen können, hat in der Vergangenheit immer wieder zu Streit geführt. Das Bundesarbeitsgericht hat jetzt klar vorgegeben, wie Arbeitgeber mit dem Resturlaub ihrer Mitarbeiter umgehen sollten. Mit Blick auf das Jahresende erklärt Ecovis-Arbeitsrechtsexperte Gunnar Roloff in Rostock, was Arbeitgeber beachten sollten, damit keine teuren Nachforderungen auf sie zukommen.
weiterlesen...

Erste Zwischenbilanz

08.07.2015 | Seit dem 1. Januar 2015 gilt ein Mindestlohn in Höhe von 8,50 Euro brutto. Nicht nur, dass die Regelung zu schmerzhaften Einbußen führt, sie verursacht auch immensen Aufwand.
weiterlesen...