Rentner können bald mehr dazuverdienen!
©contrastwerkstatt — stock.adobe.com

Rentner können bald mehr dazuverdienen!

Das Bundesarbeitsministerium will die Hinzuverdienstgrenzen für Rentnerinnen und Rentner jetzt dauerhaft erhöhen. Während der Corona-Pandemie hatte der Gesetzgeber die Grenzen schon kräftig angehoben. Wie viel Rentnerinnen und Rentner voraussichtlich künftig dazuverdienen dürfen, erklärt Ecovis-Rentenberater Andreas Islinger in München.

Wer Rente bekommt, aber die Regelaltersgrenze noch nicht erreicht hat, durfte in der Vergangenheit nur maximal 6.300 Euro brutto im Jahr dazuverdienen. Bei Überschreiten der Grenzen erfolgte eine Kürzung der Rente. Weil den Arbeitgebern Fachkräfte fehlen, weitete die Bundesregierung zwischen 2020 und 2022 die Hinzuverdienstgrenzen befristet zuletzt bis auf 46.060 Euro brutto jährlich aus. „Das sollte einen höheren Anreiz für eine Weiterbeschäftigung neben der Rente schaffen“, sagt Rentenberater Andreas Islinger.

Bundesarbeitsministerium plant neue Hinzuverdienstgrenze ab 2023

Laut des Referentenentwurfs will das Bundesarbeitsministerium (BMAS) die Hinzuverdienstgrenze jetzt dauerhaft auf das 14-fache der monatlichen Bezugsgröße anheben. Die monatliche Bezugsgröße im Jahr 2022 liegt bei 3.290 Euro. Sie richtet sich nach dem monatlichen Durchschnittsverdienst aller Rentenversicherten. Damit könnten vorgezogene Altersrentnerinnen und -Rentner auch ab 2023 mehr dazuverdienen, ohne dass ihnen die Rentenversicherung die Rente kürzt.

Übersicht: Hinzuverdienstgrenzen für Rentner vor Erreichen der Regelaltersgrenze

Jahr Brutto-Hinzuverdienstgrenze pro Jahr
2019 und zuvor 6.300 Euro
2020 – 2021 44.590 Euro
2022 46.060 Euro
Plan ab 2023 voraussichtlich über 46.000* Euro

*die monatliche Bezugsgröße für 2023 steht noch nicht fest

Was will Bundesarbeitsminister Hubertus Heil damit erreichen?

„Eine höhere Hinzuverdienstgrenze macht einen Renteneintritt bei gleichzeitiger Fortsetzung der Beschäftigung noch einmal attraktiver“, sagt Rentenberater und Steuerberater Andreas Islinger in München. „Viele Unternehmen sind froh, wenn sie ihre Rentnerinnen und Rentner weiter beschäftigen können, ohne dass diese finanzielle Nachteile fürchten müssen.“

Vorteile beim Hinzuverdienst auch für Erwerbsminderungsrenten!

Neu im Gesetzesentwurf ist zudem, dass nun auch bei Bezug einer Rente wegen Erwerbsminderung ein höherer Verdienst neben der Rente möglich sein soll.

  • Bei Bezug einer Rente wegen voller Erwerbsminderung gilt dann ab 1. Januar 2023: Statt der Hinzuverdienstgrenze von 6.300 Euro brutto pro Jahr eine höhere Hinzuverdienstgrenze von 17.272,50 Euro brutto jährlich.
  • Bei Beziehern einer Rente wegen teilweiser Erwerbsminderung will die Regierung die kalenderjährliche Mindesthinzuverdienstgrenze ebenfalls anpassen. Sie beträgt 34.545 Euro brutto jährlich. Beim Bezug einer teilweisen Erwerbsminderungsrente handelt es sich um einen Mindesthinzuverdienst. Sofern vor Eintritt der Erwerbsminderung ein höheres Einkommen erzielt wurde, kann auch eine höhere Hinzuverdienstgrenze gelten.

Das könnte Sie ebenfalls interessieren: https://de.ecovis.com/pressemeldungen/corona-soforthilfe-regierung-erleichtert-beschaeftigung/

Download

Ein Foto von Andreas Islinger können Sie hier herunterladen:
Share >
Das Wichtigste für Unternehmer aus Steuern und Recht.

Kontakt Ecovis:


Gudrun Bergdolt
Leiterin Unternehmenskommunikation
Christoph-Rapparini-Bogen 27
80639 München
Tel.: +49 89 5898 -266
gudrun.bergdolt@ecovis.com

Weitere Infos:

Andreas Islinger
qualifizierte Person Rentenberatung in München
+49 89-58 98 2720
Das Wichtigste für Unternehmer aus Steuern und Recht.
Jetzt anmelden

Erfolgsgeschichten

So haben unsere Mandanten ihre Visionen Realität werden lassen.

Finden Sie heraus, weshalb es gut war, einen Partner wie Ecovis an der Seite zu haben.