Mindestlohn
Neue Minijobgrenze ab Oktober: Trotz Mehrkosten lohnt sich die Gehaltserhöhung
©Kadmy — stock.adobe.com
01.09.2022 | Ab Oktober steigt der Mindestlohn auf 12 Euro und die Minijobgrenze von 450 auf 520 Euro. Trotz höherer Personalkosten rät Ecovis-Steuerberaterin Ines Frenzel in Neubrandenburg zum Wechsel auf 521 Euro, anstatt dass sie weiterhin Lohn zwischen 450,01 und 520 Euro zahlen. Warum? Das zeigt ein Vergleich.
weiterlesen...
Neu ab Oktober: Zwölf Euro Mindestlohn und Minijob-Grenze von 520 Euro
©small365 — stock.adobe.com

Neu ab Oktober: Zwölf Euro Mindestlohn und Minijob-Grenze von 520 Euro

08.06.2022 | Der Bundestag hat dem neuen Mindestlohn von zwölf Euro und der neuen Minijob-Grenze von 520 Euro am 03.06.2022 zugestimmt. Arbeitgeber müssen ab Oktober ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern mehr zahlen. Aber die neue Minijob-Grenze bringt auch Vorteile: Bei künftigen Mindestlohnsteigerungen müssen Arbeitgeber nicht mehr die Stunden anpassen. Denn die Minijob-Grenze ist zukünftig an den Mindestlohn gekoppelt. Wie genau das funktioniert, weiß Ecovis-Steuerberaterin Ines Mummert in Erfurt.
weiterlesen...
Minijob-Grenze steigt auf 520 Euro

Minijob-Grenze steigt auf 520 Euro

07.02.2022 | Zum 1. Oktober 2022 soll die Minijob-Grenze auf 520 Euro steigen. In seinem Gesetzentwurf, dem das Kabinett nun am 23.02.2022 zugestimmt hat. plant Bundesarbeitsminister Hubertus Heil zudem die Erhöhung des Übergangsbereichs. Ecovis-Steuerberaterin Stefanie Striegan weiß, wie sich das auf die Stundenzahl der Minijobber auswirkt und was Arbeitgeber beachten sollten.
weiterlesen...
Mindestlohn: Ab Oktober 2022 kommen die 12 Euro

Mindestlohn: Ab Oktober 2022 kommen die 12 Euro

27.01.2022 | Ab Oktober 2022 soll der Mindestlohn auf 12 Euro steigen. Das sieht der Gesetzentwurf aus dem Bundesarbeitsministerium vor. Die Details des Gesetzentwurfs sowie weitere Pläne fasst Ecovis-Steuerberater und Rentenberater Andreas Islinger in München zusammen.
weiterlesen...
Was sich steuerlich ab 2022 ändert
© Jo Panuwat D - stock.adobe.com

Was sich steuerlich ab 2022 ändert

22.12.2021 | Der Gesetzgeber hat zum Jahresende einige Neuerungen auf den Weg gebracht. Die wichtigsten steuerlichen Änderungen fasst Ecovis-Steuerberater Alexander Kimmerle in Kempten für Sie zusammen.
weiterlesen...
Arbeitsverträge überprüfen: Stolperfallen bei Verträgen mit Mitarbeitern vermeiden
© jannoon028 – stock.adobe.com

Arbeitsverträge überprüfen: Stolperfallen bei Verträgen mit Mitarbeitern vermeiden

13.12.2021 | Experten empfehlen, Arbeitsverträge regelmäßige zu überprüfen und anzupassen. Das ist gerade bei Mindestlöhnen sinnvoll. Damit ersparen sich Chefinnen und Chefs viel Ärger.
weiterlesen...
Koalitionsvertrag: Altersvorsorge – was plant die künftige Regierung?
©vectorfusionart - stock.adobe.com

Koalitionsvertrag: Altersvorsorge – was plant die künftige Regierung?

26.11.2021 | Der Koalitionsvertrag der Ampel liegt vor. Was genau die neue Bundesregierung in Sachen Rente und Altersvorsorge plant, fasst Andreas Islinger, Steuerberater und Leiter der Rentenberatung bei Ecovis in München, zusammen.
weiterlesen...
Koalitionsvertrag: Die Pläne der Ampelkoalition
©Craig/stock.adobe.com

Koalitionsvertrag: Die Pläne der Ampelkoalition

25.11.2021 | Der Koalitionsvertrag der Ampelkoalition ist seit 24.11.2021 öffentlich. Die Ecovis-Expertinnen und -Experten haben ihn durchgesehen. Wie die künftige Regierung ihre Pläne finanzieren will, bleibt abzuwarten. Die Meldepflicht für nationale Steuergestaltungen hält Ecovis-Vorstand Ferdinand Rüchardt allerdings für "völligen Quatsch". Hier die Übersicht der wichtigsten Pläne für Unternehmen und Privatleute.
weiterlesen...
Mindestlohn 2022: Ab Januar 2022 steigt der Mindestlohn auf 9,82 Euro

Mindestlohn 2022: Ab Januar 2022 steigt der Mindestlohn auf 9,82 Euro

10.11.2021 | Zum 1. Januar 2022 steigt der gesetzliche Mindestlohn auf 9,82 Euro pro Stunde. Was das für Unternehmen bedeutet, worauf sie bei Minijobbern achten müssen und was eine mögliche Erhöhung des Mindestlohns auf 12 Euro pro Stunde bedeuten könnte, erklärt Steuerberaterin Jennifer Otto aus der Ecovis-Kanzlei Osnabrück.
weiterlesen...
Neuer Mindestlohn ab Juli – bei Minijobbern besteht Handlungsbedarf

Neuer Mindestlohn ab Juli – bei Minijobbern besteht Handlungsbedarf

01.07.2021 | Zum 1.07.2021 steigt der gesetzliche Mindestlohn auf 9,60 Euro pro Stunde. Was Arbeitgeber bei ihren Minijobbern beachten müssen, erklärt Steuerberaterin Verena Eding-Domesle aus der Ecovis-Kanzlei in Pfaffenhofen.
weiterlesen...
Mindestlohn 2020: Was Arbeitgeber bei Minijobbern und Azubis beachten müssen

Mindestlohn 2020: Was Arbeitgeber bei Minijobbern und Azubis beachten müssen

25.11.2019 | Zum 1. Januar 2020 steigt der gesetzliche Mindestlohn erneut. Haben Sie Minijobber beschäftigt, dann besteht Handlungsbedarf. Neu ist der Mindestlohn für Azubis ab 2020. Was das für Sie als Ausbildungsbetrieb bedeutet, und wie viel ein Azubi im neuen Jahr mindestens verdienen muss, erklärt Ihnen Ecovis-Rechtsanwältin Anja Waertel in Weiden.
weiterlesen...
Minijobs ohne vertraglich geregelte Arbeitszeit sind ab jetzt sozialversicherungspflichtig!

Minijobs ohne vertraglich geregelte Arbeitszeit sind ab jetzt sozialversicherungspflichtig!

13.03.2019 | Wer Minijobber beschäftigt sollte seit Januar deren Arbeitszeit regeln. Ist nichts geregelt, dann gelten jetzt automatisch 20, statt bisher zehn Stunden pro Woche. Die Folge: Die Minijobber sind sozialversicherungspflichtig. Wie Arbeitgeber diese Mehrkosten vermeiden können, erklärt Ecovis-Rechtsanwalt Thorsten Walther in Nürnberg.
weiterlesen...